09 Jun

Grundzutaten:

Sorte Fett Zucker Eier Mehl Backpulver Milch
einfacher gerührter Kuchen 125 g 250 g 3 Stück 500 g 1 Päckchen 1/4 l
besserer gerührter Kuchen 200 g 200 g 4 Stück 500 g 1 Päckchen knapp 1/4 l
feiner gerührter Kuchen 250 g 250 g 4-5 Stück 500 g 1 Päckchen 1/8 - 3/16 l
feinster gerührter Kuchen 250 g 375 g 4-5 Stück 500 g 1 Päckchen 1/8 - 3/16 l

Zubereitung:

Zucker und Eier werden schaumig gerührt, dann fügt man das Fett dazu und schlägt wieder die ganze Masse schaumig. Nun kann man die ausgewählten Gewürze und sonstige zusätzliche Zutaten hinzufügen. Danach kommt das mit dem Backpulver (durchgesiebte) Mehl hinein und fügt nach und nach die angegebene Menge Milch hinzu.

Man bedenke bei der Zuführung von Flüssigkeit, dass gemahlene Nüsse, Kakaopulver oder andere trockene Zutaten es erfordern können mehr Flüssigkeit zu nehmen. Dies muss nicht zwingend Milch sein, sondern kann auch Alkohol oder Sprudelwasser sein.

Andersrum muss man allerdings auch beachten, dass wenn man Alkohol hinzufügen möchte, aber keine weiteren trockenen Zutaten, man die Milchmenge reduziert.

Die Backform wird gut gefettet und kann mit Paniermehl ausgestreut werden. Der Kuchen wird dann ca. bei 180-200 ° C etwa eine Stunde gebacken (hängt stark vom Backofen ab). Wenn man mit einem Holzstäbchen (z. B. Zahnstocher) in den Kuchen sticht und es keine Teigkrümelchen mehr an diesem hängen, ist der Kuchen innen fertig.

Wenn der Kuchen fertig ist, lässt man ihn erstmal eine Weile stehen und stürzt ihn erst dann vorsichtig auf ein Kuchengitter und lässt ihn dann langsam auskühlen.

Tipps:

  • Wenn man einen gerührten Kuchen zum ersten Mal macht, sollte man erstmal sich nur an das Grundrezept halten, um die Konsistenz des Teiges zu sehen. Erst dann kann man die gewünschten zusätzlichen Zutaten hineintun, bis der Teig wieder die gleiche Konsistenz des Grundrezepts hat.
  • Als weitere Zutaten kann man eigentlich nehmen was einem schmeckt, z. B. Kakaopulver, gemahlene Nüsse, Rosinen, Alkohol jeglichen Geschmackssorten (Eierlikör, Fruchtliköre, Rum usw.), selbst geriebene Apfel kann man wunderbar verarbeiten. Der Phantasie sind hier nur die Grenzen des eigenen Geschmacks gesetzt.
  • Aus eigenen Erfahrungen mit meinem Herd, braucht der Kuchen in einer Silikonform einiges länger als in einer herkömmlichen Metallform, hier hilft der Zahnstockertest weiter.
  • Gerührte Kuchen kann man auch sehr gut mit einer Glasur aus Schokolade verzieren, aber auch hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Beispielkuchen

(ohne Mengenangabe, da ich hier nach Gefühl die Zutaten in den Grundteig mit zugebe)

mit Orangengeschmack

  • Grundrezept feinster gerührter Kuchen
  • Orangenlikör
  • Orangenschalen
  • Orangensaft

mit Schokolade

  • Grundrezept feinster gerührter Kuchen
  • Eierlikör
  • reichlich Kakaopulver
  • Schokostreusel

mit Apfel

  • Grundrezept feinster gerührter Kuchen
  • geriebener geschälter Apfel (2-3 Stück)
  • Apfellikör oder Apfelsaft
  • Zucker wird ersetzt durch Honig, 100 g Zucker = 80 g Honig, Achtung: hierbei muss die Flüssigkeit vorsichtig bei gegeben werden, da man davon dann weniger braucht.
Hat dir der
Artikel gefallen?
Bookmarks: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Live-MSN
  • Tausendreporter
  • Technorati